INR014

DEEP SHINING HIGH - GUILTY LP/CD

 

Review at bierschinken.net

Ich habe die Jungs vor einigen Jahren mal live im Wageni in Bochum bestaunen dürfen und war damals von dem Gig total angetan. Das Debut hat lange auf sich warten lassen, und die Warterei hat sich mehr als gelohnt. Das Album ist nämlich so dermaßen geil! Frisch, rotzig, melodisch und extrem kurzweilig! Hier werden einige Facetten des Genres bedient, und das auf wirklich sehr hohem Niveau für ein Einstiegswerk. Wo das Demo noch um einiges SOCIAL-DISTORTION-lastiger rüber kam, wird hier unter anderem auch mal guter 80er UK-Punk gezockt (This one is for you). MEGA GEIL!!!
Mal hart, mal zart, aber nie langweilig.
Der Gesang ist richtig schön rotzig und angepisst. Und die Jungs können spielen!
Für mich wirklich eines der besten Releases in 2018. Ich hoffe, dass sie bald mal wieder in den Pott kommen.
Absolute Kaufempfehlung!

 

Review at Ox-Fanzine:

Viel hab ich zu diesem Debut eigentlich gar nicht zu sagen - außer das es einfach richtig gut ist und Spaß macht. Da ich aber ca. 1.200 Zeichen Platz habe, erläutere ich mein vorweggenommenes Fazit. "Guilty" ist eine Platte, die straight in einem Rutsch durchläuft, ohne Kompromisse einzugehen. Die für diese Art von Musik nicht zu glatte Produktion sorgt dafür, dass alle Instrumente und der Gesang zu einem klasse Gesamtwerk verschmelzen. Zum einen erinnern die Lieder an Bands wie THE UNSEEN, zum Teil aber auch an ältere, britische Sachen. Die Riffs sitzen, die Songs sind nicht zu lang und nicht zu kurz und der teilweise wechselnde Gesang sorgt für Überraschungsmomente. Was mir besonders gut gefällt, sind die Übergänge zwischen den Liedern - man bekommt quasi das Feeling einer Live-Show auf einem Studioalbum, sehr cool. Es ist schwer, besonders herausstechende Hits zu nennen, da die Lieder in einem Guss durchlaufen. Einigen wir uns also darauf, dass fast jedes Lied Hitcharakter hat. Wenn DEEP SHINING HIGH so weitermachen, prophezeihe ich eine erfolgreiche Zukunft. Eine wirklich starke Debut-LP

8/10

 

Review at Underdog-Fanzine:

Auf ihrem Debüt servieren die Dresdner melodisch-rauen Punkrock, der durch einen hohen Mitgrölfaktor besticht, Street Credibility aufweist und mitreißt. Rock and Roll-Gitarren-Solo, hymnische Backgesänge und kollektives Fäuste in die Luft strecken.Das Album greift thematisch den Zustand der Unzufriedenheit auf, zeigt aber auch Kontrollverlust ("Drunkard Song") und Seiten des harten Lebens auf. Der Opener und Titelsong ist eine unmissverständliche Ansage an alle WutbürgerInnen und Boneheads im Land und im weiteren Verlauf entsteht der Eindruck, dass Manni, Willi, Kenny und Felix ziemlich angepisst sind, die unbarmherzig und konsequent im Umgang mit sich und der Welt sind. Die Straße lebt und da schmeckt es nicht immer nach Süßholzraspel. Ärger liegt in der Luft und die Schimpftiraden in F.u.u.f.f. sind eben Ausdruck über die Probleme in der Welt, ganz simpel auf den Punkt gebracht, mit denen sie sich von Originalität und Denken befassen. Also wer nicht weiß, was vor sich geht und sich so fühlt, als ob mensch an einem Punkt angelangt wäre, an dem mensch nicht weiß, was mensch tun soll findet hier die eine oder andere Antwort, die zwar klingt wie ein Graffitispruch auf der Brühlschen Terrasse, im Kern aber trotz häufiger Negation auch eine lebensbejahende Botschaft vermittelt: go on...I wait for you! Klingt beinahe romantisch, täuscht aber natürlich über den rauen Charme hinweg, den dieser melodische Streetpunk mit Beißreflex offenbart.

 

Review at handwritte-mag.de

Wenn ihr mal wieder Bock auf geilen und temporeichen Streetpunk habt, dann möchte ich heute das neue Album der Dresdener von Deep Shining High ans Herz legen.

Seit sechs Jahren sind Willi, Felix, Manni und Kenni nun gemeinsam unterwegs und in der Zwischenzeit haben sie zwei Singles veröffentlicht… somit wurde es ja nun endlich Zeit ein komplettes Album heraus zu bringen. Gesagt getan, war es dann im Januar soweit und „Guilty“ erfreut seitdem die Musikanlagen punkverrückter Zeitgenossen.

Elf Vollgas-Nummern, die an den guten alten Ami-Punkrock der 90er erinnert, erwarten euch auf der Scheibe der Jungs aus Dresden… und wer auf Rancid oder ähnliche Combos steht, der merkt schnell das die Jungs von Deep Shining High auch die eine oder andere Scheibe der Amis schon mal gehört haben werden! 😉

Highspeed-Streetpunk mit rotzig röhrender Stimme, dazu eingängige Gitarrenriffs und schick wummernde Bassläufe… so kommt man in Wallungen und freut sich jetzt schon auf die nun nahende Festival-Saison – da wird die eine oder andere Pogo- bzw. Circle-Pit Einlage ja wohl noch erlaubt sein, oder?!

Politisch relevant hauen die Jungs einem nicht nur mit dem Opener „Guilty“ die eine oder andere derbe Nummer um die Ohren und so manches Mal möchte man während der Songs die Faust ballen und dort platzieren, wo es den Faschisten und Wutbürgern richtig weh tut!  Als Anspieltipp könnte ich „Mad As Hell“ (feat. Rik Oldman von Radio Dead Ones) und die Rock´n´Roll Nummern „Don`t Tell Me“ und „Drunkard`s Song“ empfehlen… den Rest der Scheibe möchte ich damit aber keineswegs abwerten – hört einfach rein, es lohnt sich! Ich denke wir werden in Zukunft noch so einiges von Deep Shining High zu hören bekommen. Da die LP (incl. Download-Link) auf 500 Stück limitiert ist, solltet ihr euch ein wenig beeilen – schließlich ist „Guilty“ ja auch schon seit einer guten Zeit draußen… und das auf 100 Exemplare limitierte weiße Vinyl ist wahrscheinlich mittlerweile eh schon beinahe vergriffen.

 

Review at Away from Life:

Ziemlich cool kommt die neue Scheibe von Deep Shining Hight daher. Es gibt schwarzes und weißes Vinyl, ich habe jedoch nur eine CD vorlegen. Leider hat an diesem Medium jemand an der Arbeit gespart und so gibt es, laut Hülle des Digipacks, eine A und eine B-Seite. Elf Songs haben die Dresdener auf Guilty veröffentlicht. Los geht es direkt zackig. Solider Streetpunk! Bei der Single wurde damals der Gesang verzerrt, was mir nicht gefallen hat, denn Sänger Willi hat eine, für das Genre ungewöhnlich, helle Stimme, die verdammt gut klingt. Besonders live hat er mich einst damit sehr überzeugen können. Bei Song Mad As Hell hat sich die Band bei Rik (Radio Dead Ones, Gang Zero) Verstärkung an Gitarre und beim Songwriting geholt. Das Album ist ultra eingängig und macht damit enorme Hörfreude. Hooks bleiben direkt hängen und man versteht es mit Backingvocals zu arbeiten. Checkt die Band mal live aus, sie sind quasi ununterbrochen auf Tour und fetzen auch da so richtig!

 

Review at uglypunk.de

Die letzte Single von DEEP SHINING HIGH liegt schon wieder 3 Jahre zurück. Zeit also für was Neues und das ist dieses Mal ne´ 12Inch  und mit 11 Songs auch der erste Longplayer der Band aus Dresden.

Die Bande hat nochmal ein paar Kohlen mehr ins Feuer geworfen und heizt richtig ein. Fetterer Sound, die Songs noch ausgereifter und das Gesamtpaket wesentlich kompakter. Klingt auf alle Fälle mehr nach Hudson River als nach Elbe und erinnert an diverse Streetpunk Urgesteine aus Übersee.

Rau, rotzig und durch die Chöre immer leicht hymnisch und mit guten Melodien. Richtig solide Punkrock Scheibe mit wirklich gutem Sänger, bei der sich gerade „Drag me out“ und „This one is for you“ als meine Anspieltipps qualifiziert haben.

 

Review at Plastic Bomb Fanzine:

Ist solide in Bezug auf Punkrock eigentlich ein positiv besetzter Begriff? Ist ja auch egal, DSH bieten jedenfalls definitiv soliden Punkrock ohne Schnörkel aber mit Kanten. Eingängige Songs, wütend rausgerotzt. Im Rahmen der musikalischen Sozialisation haben die Jungs bestimmt die ein oder andere Amiband gehört. Für den ersten Longplayer ist "Guilty" jedenfalls echt gelungen. Und weil ihr aus Dresden seid, gibt es noch einen Bonuspunkt ( Sachsenpunktzulage wegen erhöhter Idiotenquote )

 

Review at Kapeiken Post Fanzine:

Obwohl dieses Album, der Debuet-Longplayer der vier Dresdener Jungs ist.......sind sie mittlerweile ja keine Unbekannten mehr für uns. 2012 kam von denen mal ´ne CD-Rom raus.....das, daß Potential der Band nur erahnen läßt. 2015.....die erste Vinyl-Veröffentlichung in Form der "Victim of Time" EP.
Dann kam erst mal nichts (mal abgesehen vom 2016erTape mit alten Songs). Aber nun 2018 das Debuet: Ein richtiges Album....mit 11 Songs, die sich gut zu abwechseln wissen. Von Sau-Schnellen
Trax bis zum Mid-Tempo-Songs wird hier eine sehr gut gespielte Bandbreite geboten.....der Oppener und Album-Titel "Guilty" führt schon sehr gut rein in die Materie. Um da mal eine Vergleichsband
ranzuziehen; mich erinnert das schon irgendwie an die alten Sachen von The Unseen..so Ende der 90er/ Anfang 2000. DEEP SHINING HIGH sind vom "Können" her aber etwas "breit-gefächerter" bzw orientierter. Tracks wie zB. "Mad As Hell", "Now Or Never", "Drunkard Song" oder auch "Go On"......ziehen mir tatsächlich die Mütze vom Kopp. Alles schön rotzig gesungen......und im Hintergrund kommen schöne  Chorals....mit noch schöneren "Aaaahhhhs.....und Oooohhhs"! Eine
Punk-Rock-Platte die tatsächlich beim hören noch "Glücks-Gefühle" aus einem hervorruft. So.....lange Rede.....kurzer Sinn! Da dieses Jahr.....sich ja langsam dem Ende neigt.......und ich bisher noch keine
Scheibe zur "Punkrock-Platte 2018" gekürt habe.......möchte ich schon mal verlauten lassen, dass DEEP SHINING HIGH mit diesem  Werk sich zumindestens unter den Top-10 wiederfinden werden.
Allerdings betrifft dies natürlich nur meine eigene Wertung. Aber hört / seht mal ins Video rein und urteilt selbst! ...It´s finest Punk-rock!
Und nur mal so nebenbei: nach dem deutschen Schul-Noten-System,
liegt diese Platte bei mir so auf ´ner guten 2+. Obwohl das Cover schon locker ´ne EINS verdienen würde. Ich habe selten ein so schnodderiges FucK oFf-Face gesehen.........Hut ab.......geiles Cover

 

Review at Truetrash-Fanzine:

Es hat dann doch Seltenheitswert, dass ich mir vom Fleck weg eine Platte einer Band kaufe, die ich bis dato nicht kannte. So allerdings geschehen bei Deep Shining High und ihrer Single “Victim Of Time”. Die Truppe konnte mich bei einem Auftritt von drei oder vier Bands überzeugen und hat irgendwas in mir ausgelöst. Spielfreude mit entsprechendem Geschick an den Instrumenten wussten zu begeistern. So freute es mich zu lesen, dass die Truppe mit “Guilty” nun ihr Debütalbum am Start hat – auf CD und auf Vinyl (schwarz oder weiß).

Die Scheibe hat richtig Druck und Schub. Soundtechnisch SEHR fett und auch gesanglich erste Lige. Ich wusste direkt wieder warum ich mir die 7inch damals am Merch kaufte. Punk-Attitüde trifft auf einen Schuss Glam und mitsingtauglichen Hard ‘n’ Roll mit einer schön dreckig-rotzigen Streetpunk-Kante. Scharfe Kombi. Heiß und fettig! 11 Songs aus einem Guß, die ohne einen einzigen Aussetzer runter gehen wie flüssige Butter. Weiter so!